• shakehands.jpg
  • teammeeting.jpg
  • doctor-meeting.jpg
  • empfangsbereich.jpg
  • arztgespraech.jpg
  • am-ipad.jpg

Patientenservice

Papier ist geduldig! Was so manche Praxis als ihren Patientenservice verspricht, kann sie oft nicht halten. Und das merken die Patienten sehr schnell. Ein wahrhaftiger Patientenservice beginnt mit dem Einschwören des gesamten Teams auf gemeinsame Werte im Umgang mit den Patienten und auch untereinander. Dann erst kann ein von Herzlichkeit und Empathie getragener Servicegedanke in der Praxisrealität gelebt werden. Und auch das merken die Patienten sehr schnell.

Wie wichtig dieser Aspekt für den Praxiserfolg ist, weiß heute jeder Praxisinhaber. Die Ansprüche der Patienten auf einen von Herzlichkeit geprägten, freundlichen Umgang sind nachvollziehbar für jeden Menschen, der sich jemals in eine ärztliche Behandlung begeben hat.

Individuelle Pläne, kluge Strategien und konsequente Umsetzung

In der Phase ihrer Praxisgründung antworten mir viele Zahnärzte und Kieferorthopäden auf die Frage nach den wichtigsten beruflichen Zielen: „Am wichtigsten ist mir, eine TOP-Behandlungsqualität zu liefern, die dann die Basis für einen maximalen wirtschaftlichen Erfolg bietet. Und mit spätestens 55 muss dann auch Schluss sein. Dann genieße ich nur noch mein Leben.“ Nach erfolgter Konsolidierung und dem Erreichen der mittleren beruflichen Lebensphase mit etablierter Praxis wird nur noch selten über den geplanten frühzeitigen Ruhestand gesprochen. Auf die Frage nach dem Aufbau entsprechender Rücklagen zur Sicherung der Lebensqualität im (frühzeitigen) Ruhestand höre ich dann oft Statements wie: „Ach, der Ruhestand ist doch noch so weit weg.“ Nun haben meine ersten Niederlassungs-Mandanten ihr „Rentenalter“ erreicht und viele sind unsicher und auch ein wenig verängstigt. „Mit meinen Versorgungswerks-Bezügen kann ich kaum die laufenden Kosten bedienen und mein angespartes Kapital reicht zum Erhalt der gewohnten Lebensqualität niemals aus. Außerdem haben meine Kinder ihre Ausbildungen noch nicht abgeschlossen“. Aus dem Grunde arbeiten viele einfach weiter, nicht weil sie wollen, sondern weil sie müssen! Ein solches Szenario lässt sich verhindern, wenn man sich rechtzeitig den wichtigen Lebensfragen stellt und konsequent handelt! Alles nur Theorie? Nein, die folgende Geschichte ist real und sie soll Ihnen wichtige Anregungen geben!

Mit einem „Positionierungskompass“ bringen Sie Ihre Einzigartigkeit optimal zur Geltung!

Wie Sie prägnante Alleinstellungsmerkmale planen, entwickeln und kommunizieren

Inzwischen sind seit der Niederlassung der Zahnarztpraxis von Frau Dr. T. bereits 15 Jahren vergangen. Aufgrund der sehr positiven Entwicklung lohnt sich ein Blick zurück. „Ich möchte mich von Anfang an von meinen Wettbewerbern unterscheiden durch eindeutige Alleinstellungsmerkmale.“, sagte uns Frau Dr. T. bereits ein Jahr vor der geplanten Niederlassung. Vor dem Hintergrund stellt sich die Frage: Lässt sich Erfolg tatsächlich „auf dem Reißbrett“ planen?

01 – Die Begeisterung Ihrer Mitarbeiter ist die Brücke zu begeisterten Patienten!

Seite 1 von 2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok